Willkommen am Flugplatz Leoben/Timmersdorf

 

Timmersdorf Flugplatz: 122,300 MHz (de); Wien Information: 124,400 MHz (de,en)

Willkommen beim ASFC-Leoben/Timmersdorf

Alpine Sportflieger Club Leoben

LOGT-Webcam Hangar

LOGT Webcam Hangar, Richtung Turm (NW). Im Falle hier nur ein schwarzes Bild erscheint, ist es entweder Nacht bei uns oder die Webcam ist ausgefallen.

Diese Webcam wird alle 15 Minuten aktualisiert…

Hier gehts zur Übersicht

Deine Flügel existieren schon.... Du musst nur noch fliegen!

LOGT

Der Flugplatz Leoben-Timmersdorf liegt im Herzen Österreichs an den Ausläufern der „Niederen Tauern“ etwa 10 Kilometer westlich der obersteirischen Stadt Leoben.
Wenn man sich an die Talflugwege hält, kann der Platz, am Beginn des Liesingtales gelegen, nicht übersehen werden.

Urlaub

Auch für jene, welche einen Segelflug-Urlaub bei uns planen, gibt es in der näheren Umgebung Pension, Gasthof oder Hotel. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, den Camping-Platz direkt am Flugplatz zu nutzen.

Ausbildung

„Got a little captain in you“ sollte jetzt nicht zu was anderen verleiten, der Flugplatz Leoben/Timmersdorf unterhält auch eine Flugschule in welcher eine Segelflug-Lizenz erworben werden kann. Die Ausbildung selbst kann bereits mit vollendetem 14. Lebensjahr begonnen werden. Ideal also für einen Einstieg in eine Pilotenkarriere.

Keine Veranstaltung/Termin

Gründungsjahr

Aktive Mitglieder

Aktive Fluglehrer

Besuch aus Ferlach
OE-DMA,
ZLIN Z 143 LSi 230hp
cn 0064
... See MoreSee Less

6 days ago

Besuch aus Ferlach
OE-DMA, 
ZLIN Z 143 LSi 230hp
cn 0064

Comment on Facebook

.... und „Grobstan sen.“ wollte unbedingt die Platzreife auf unserem Mäh109 erlangen .. 😉

Am Boden leider noch etwas trüb .. ... See MoreSee Less

1 week ago

Am Boden leider noch etwas trüb ..

Liebe Mitleser!

Weil wir immer wieder Anfragen zu dem Thema erhalten, aber auch immer wieder Drohnen im Luftraum entdecken (es gibt auch Videos, die im Umfeld von Timmersdorf angefertigt wurden, obwohl 2500m rund um Flugplätze Modellflugverbot herrscht), eine Info der AustroControl zum Thema:


Leitfaden für den Betrieb von unbemannten Luftfahrzeugen („Drohnen“)

Unbemannte Luftfahrzeuge, umgangssprachlich auch als „Drohnen“ bezeichnet, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Dabei ist zu beachten, dass unbemannte Luftfahrzeuge der Klasse 1 gemäß § 24f Luftfahrtgesetz nur mit Bewilligung von Austro Control betrieben werden dürfen.

Als „Drohne“ ist das Gerät dann zu klassifizieren, wenn es gegen Entgelt/gewerblich oder nicht ausschließlich zum Zwecke des Fluges selbst (sondern z.B. für Foto-/Filmaufnahmen) betrieben wird. Sobald also die Kamera am Gerät eingeschalten ist und Fotos oder Videoaufnahmen angefertigt werden, ist eine Bewilligung gesetzlich vorgeschrieben. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Aufnahmen gewerblich oder privat erstellt werden oder ob die Aufnahmen an Dritte weitergegeben oder veröffentlicht werden.

Zu beachten ist, dass zu jedem Zeitpunkt eine direkte Sichtverbindung (ohne technische Hilfsmittel) zum Piloten bestehen muss. Der Betrieb mittels Videobrille („first person view“ – FPV) ist daher nur zulässig, wenn ein zusätzlicher Beobachter hinzugezogen wird, welcher in die Steuerung jederzeit eingreifen kann und als verantwortlicher Pilot gilt.

Informationen zur Bewilligung und zum Betrieb von unbemannten Luftfahrzeugen sind auf der Austro Control Homepage im Menüpunkt „Luftfahrtbehörde“ unter „Unbemannte Luftfahrzeuge/Drohnen“ abrufbar. Hier findet sich auch der Lufttüchtigkeits- und Betriebstüchtigkeitshinweis Nr. 67, der die Voraussetzungen für eine Bewilligung festlegt. Dabei wird in erster Linie auf das Gefährdungspotential der beantragten Kategorie abgestellt, die sich aus dem Gewicht des Gerätes und dem beabsichtigten Einsatzgebiet ergibt.

Die Antragstellung für den Betrieb von „Drohnen“ erfolgt mittels Antragsformular von Austro Control, dort sind auch alle dem Antrag beizulegenden Unterlagen angeführt.

Zu beachten gilt, dass der Betrieb ohne Bewilligung gemäß § 169 Luftfahrtgesetz eine Verwaltungsübertretung darstellt, die von der zuständigen Verwaltungsstrafbehörde mit Geldstrafen bis zu 22.000,- Euro geahndet werden kann.

Zur besseren Orientierung haben wir mit Zustimmung der jeweiligen Betreiber eine Liste von bereits erteilten Betriebsbewilligungen veröffentlicht mit Kategorie, Einsatzgebiet sowie genehmigter uLFZ (Drohnen) Type. Sie finden hier eine Übersicht der Bewilligungen sowie eine Übersicht der Gebühren.

Sollten Sie noch weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte per Mail an uLFZ@austrocontrol.at. Vielen Dank!
... See MoreSee Less

2 weeks ago

Liebe Mitleser!

Weil wir immer wieder Anfragen zu dem Thema erhalten, aber auch immer wieder Drohnen im Luftraum entdecken (es gibt auch Videos, die im Umfeld von Timmersdorf angefertigt wurden, obwohl 2500m rund um Flugplätze Modellflugverbot herrscht), eine Info der AustroControl zum Thema:

  
Leitfaden für den Betrieb von unbemannten Luftfahrzeugen („Drohnen“)

Unbemannte Luftfahrzeuge, umgangssprachlich auch als „Drohnen“ bezeichnet, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Dabei ist zu beachten, dass unbemannte Luftfahrzeuge der Klasse 1 gemäß § 24f Luftfahrtgesetz nur mit Bewilligung von Austro Control betrieben werden dürfen.

Als „Drohne“ ist das Gerät dann zu klassifizieren, wenn es gegen Entgelt/gewerblich oder nicht ausschließlich zum Zwecke des Fluges selbst (sondern z.B. für Foto-/Filmaufnahmen) betrieben wird. Sobald also die Kamera am Gerät eingeschalten ist und Fotos oder Videoaufnahmen angefertigt werden, ist eine Bewilligung gesetzlich vorgeschrieben. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Aufnahmen gewerblich oder privat erstellt werden oder ob die Aufnahmen an Dritte weitergegeben oder veröffentlicht werden.
 
Zu beachten ist, dass zu jedem Zeitpunkt eine direkte Sichtverbindung (ohne technische Hilfsmittel) zum Piloten bestehen muss. Der Betrieb mittels Videobrille („first person view“ – FPV) ist daher nur zulässig, wenn ein zusätzlicher Beobachter hinzugezogen wird, welcher in die Steuerung jederzeit eingreifen kann und als verantwortlicher Pilot gilt.
 
Informationen zur Bewilligung und zum Betrieb von unbemannten Luftfahrzeugen sind auf der Austro Control Homepage im Menüpunkt „Luftfahrtbehörde“ unter „Unbemannte Luftfahrzeuge/Drohnen“ abrufbar. Hier findet sich auch der Lufttüchtigkeits- und Betriebstüchtigkeitshinweis Nr. 67, der die Voraussetzungen für eine Bewilligung festlegt. Dabei wird in erster Linie auf das Gefährdungspotential der beantragten Kategorie abgestellt, die sich aus dem Gewicht des Gerätes und dem beabsichtigten Einsatzgebiet ergibt.
 
Die Antragstellung für den Betrieb von „Drohnen“ erfolgt mittels Antragsformular von Austro Control, dort sind auch alle dem Antrag beizulegenden Unterlagen angeführt.
 
Zu beachten gilt, dass der Betrieb ohne Bewilligung gemäß § 169 Luftfahrtgesetz eine Verwaltungsübertretung darstellt, die von der zuständigen Verwaltungsstrafbehörde mit Geldstrafen bis zu 22.000,- Euro geahndet werden kann.

Zur besseren Orientierung haben wir mit Zustimmung der jeweiligen Betreiber eine Liste von bereits erteilten Betriebsbewilligungen veröffentlicht mit Kategorie, Einsatzgebiet sowie genehmigter uLFZ (Drohnen) Type. Sie finden hier eine Übersicht der Bewilligungen sowie eine Übersicht der Gebühren.

Sollten Sie noch weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte per Mail an uLFZ@austrocontrol.at. Vielen Dank!

OE-XIH der Fa. Heli-Line
Eurocopter AS350BA c/n 1795
Filmaufnahmen und pickup der Wingsuit Springer
Werbeaufnahmen für "eine deutsche Automarke" über dem Red Bull Ring

#timmairsdorf #heliline #redbullring
... See MoreSee Less

1 month ago

OE-XIH der Fa. Heli-Line
Eurocopter AS350BA c/n 1795
Filmaufnahmen und pickup der Wingsuit Springer
Werbeaufnahmen für eine deutsche Automarke über dem  Red Bull Ring

#timmairsdorf #heliline #redbullring

Altobmann Kurt GRAF hat in England einen alten Bekannten getroffen, die ehemalige Mg 19 a "Steinadler" unseres Vereines.

Dazu hat Kurt folgendes vermerkt:

"Ich habe darauf 1958 noch einige Schulstarts nach Scheinerwerb in Zeltweg gemacht und ab 1972 nach Fluglehrerausbildung und Segelfluglehrer im Verein bis 1978 ca. 250 bis 300 Schulstarts mit Flugschülern unseres Vereines durchgeführt. Die Mg 19a wurde 1952 vom Verein von der Produktionsfirma OBERLECHNER, Kärnten, angekauft. Leider erhielt das Flugzeug 1978 keine Zulassung mehr, wurde abgestellt (Neukauf Blanik OE-5096) und 1981 an den Präs. des VINTAGE GLIDING CLUB, Chris Wills nach England verschenkt (siehe auch Aufschrift am Seitenleitwerk). Das Segelflugzeug steht seit dieser Zeit in der Halle des Clubs in Lasham, England und wird regelmäßig seit der Übernahme von den dortigen Mitgliedern geflogen."

Kurt könnte der Einladung, dieses Flugzeug nochmals zu fliegen, leider nicht nachkommen, weil für den nächsten Tag bereits der Rückflug gebucht war.
... See MoreSee Less

1 month ago

Altobmann Kurt GRAF hat in England einen alten Bekannten getroffen, die ehemalige Mg 19 a Steinadler unseres Vereines. 

Dazu hat Kurt folgendes vermerkt:

Ich habe darauf 1958 noch einige Schulstarts nach Scheinerwerb in Zeltweg gemacht und ab 1972 nach Fluglehrerausbildung und Segelfluglehrer im Verein bis 1978 ca. 250 bis 300 Schulstarts mit Flugschülern unseres Vereines durchgeführt. Die Mg 19a wurde 1952 vom Verein von der Produktionsfirma OBERLECHNER, Kärnten, angekauft.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                   Leider erhielt das Flugzeug 1978 keine Zulassung mehr, wurde abgestellt (Neukauf Blanik OE-5096) und 1981 an den Präs. des VINTAGE GLIDING CLUB, Chris Wills  nach England verschenkt (siehe auch Aufschrift am Seitenleitwerk). Das Segelflugzeug steht seit dieser Zeit in der Halle des Clubs in Lasham, England und wird regelmäßig seit der Übernahme von den dortigen Mitgliedern geflogen.

Kurt könnte der Einladung, dieses Flugzeug nochmals zu fliegen, leider nicht nachkommen, weil für den nächsten Tag bereits der Rückflug gebucht war.
Load more


Flugplatz Leoben/Timmersdorf

Timmersdorf Flugplatz: 122,300 MHz (de); Wien Information: 124,400 MHz (de,en)



Flugplatz Leoben/Timmersdorf

Halter: Alpine-Sportflieger-Club Leoben

Adresse: Flugplatzweg 12-14
8772 Timmersdorf
Österreich/Austria

Telefon: +43 3833 8250 0
Fax: +43 3833 8250 4
eMail: office@segelflug.at

Funk: 122.300MHz
GPS: N47 22.8 E14 58.1

Share This