Flugschule Leoben/Timmersdorf



Der Segelflug gilt unter allen Flugsportarten als die Königsdisziplin. Nur Piloten welche ein Segelflugzeug perfekt beherrschen, gut navigieren und das Wettergeschehen einschätzen können und für sich nützen können, sind im Streckensegelflug erfolgreich.

Aber nicht nur der Streckenflug oder Thermikflug sind Aspekte. Wenn du beispielsweise eine Karriere als Linienpilot anstrebst ist der Einstieg in den Segelflug perfekt. Denn diese Lizenz kannst du bereits mit dem vollendeten 14. Lebensjahr beginnen und wird dir meist angerechnet.

Flugschule

Vorraussetzungen

Kosten




Lizenzen im Überblick

Informationen über die unterschiedlichen Lizenzen und Möglichkeiten



SPL

Der ICAO-konforme SPL ist weltweit gültig und verfällt nicht. Lizenzinhaber des SPL dürfen kommerzielle Flüge anbieten und sich zum Fluglehrer weiterbilden. Die Eintragung von weiteren Startarten und einer TMG Klassenberechtigung ist möglich. Der Erwerb dieser Lizenz ist mit Einführung der Part-FCL nicht mehr möglich

MiM

Motorsegler im Motorflug

LAPL(S)

Der Pilotenschein für Leichtflugzeuge (LAPL(S), englisch light aircraft pilot licence Sailplane) Diese ist nicht ICAO-konforme LAPL (S) ist europaweit gültig und verfällt nicht. Um die Rechte der Lizenz ausüben zu dürfen, gelten die gleichen Voraussetzungen wie beim SPL. Weitere Startarten und die TMG Klassenberechtigung können in die Lizenz eingetragen werden.

 

LAPL(A)

Der Pilotenschein für Leichtflugzeuge (LAPL(A), englisch light aircraft pilot licence) ist eine Lizenz zum Fliegen von Leichtflugzeugen bis zwei Tonnen Höchstabfluggewicht (MTOW). Es dürfen maximal drei Passagiere befördert werden und sie ist nur in Europa gültig. Der LAPL(A) ist nicht zu verwechseln mit der höhenwertigen Privatpilotenlizenz (PPL(A)). LAPL(A) ist wie auch LAPL(S) nicht ICAO konform.

PPL

Privat Pilot License 

CPL

Commercial Pilot License

ATPL(A)



Ext.Link: www.icao.int



Ext.Link: www.easa.europa.eu






Ratings

Ratings bzw. Berechtigungen sind Erweiterungen für deine Lizenz.



Ein Sprechfunkzeugnis ist Voraussetzung für den ersten Alleinflug. Je nach dem wie du dich fliegerisch weiter entwickeln möchtest hast du drei Möglichkeiten. Wenn du dir sagst ich Möchte nur Segelflug betreiben, reicht ein BFZ. Hast du aber vor das du einmal auch größere Flugzeuge oder Jets fliegen möchtest, macht es Sinn gleich das AFZ anzustreben.

AFZ

Allgemeines Funkerzeugnis

Das AFZ berechtigt zu allem. (Deutsch, Englisch für VFR und IFR-Flug. Nachdem jedoch auch bei der AFZ Prüfung ein recht hohes Niveau verlangt wird und besonders die IFR Teile für einen Anfänger ohen Vorwissen auch eher schwer zu verstehen sind, sollte man dieses nur anstreben, wenn man auch wirklich vor hat IFR zu fliegen.

EFZ

Eingeschränktes Funkerzeugnis

Berechtigt zum deutschen und englischen Funken für Sichtflüge (VFR) im In- und Ausland. Als Privatpilot fliegt man üblicherweise als VFR Flug. Solltest du also eher keine Ambitionen haben Fliegen in professionellerer Weise oder sogar als Beruf auszuüben, dann ist das EFZ das richtige Zeugnis.

BFZ

Beschränktes Funkerzeugnis

Berechtigt zum Flugfunk in deutscher Sprache in Österreich. Dies wird die richtige Wahl sein, wenn du sehr schlecht Englisch sprichst oder wenn es dir zu aufwändig und teuer ist die regelmäßigen LPE zu machen. Rechtlich darf man damit auch nicht in Deutschland und der Schweiz fliegen.

Fit2Fly

AEROBATICS

Kunstflug

HPA




Klassen-Berechtigungen / Class-Ratings




SEP Land

SEP Sea

TMG

Flugplatz Leoben/Timmersdorf

Halter: Alpine-Sportflieger-Club Leoben

Adresse: Flugplatzweg 12-14
8772 Timmersdorf
Österreich/Austria

Telefon: +43 3833 8250 0
Fax: +43 3833 8250 4
eMail: office@segelflug.at

Funk: 122.300MHz
GPS: N47 22.8 E14 58.1